HOFMANN & KOLLEGEN

STEUERBERATER - RECHTSANWÄLTE - FACHANWÄLTE

Gelangensbestätigung

___________________________________________________________________________
Bei einer Lieferung von Waren durch einen Unternehmer an einen anderen in der Europäischen Union ansässigen Unternehmer ist zur Wahrung der Umsatzsteuerfreiheit der Nachweis erforderlich, dass die Lieferung tatsächlich im anderen EU-Mitgliedsstaat angekommen ist. Ursprünglich sollte der Nachweis ab dem 1. Januar 2012 ausschließlich durch eine sogenannte Gelangensbestätigung (§ 17a, § 17b und § 17c UStDV) erbracht werden.

Nach heftiger Kritik aus der Wirtsschaft veröffentlichte das Bundesministerium der Finanzen  am 01.06.2012 ein Schreiben zu diesem Thema. Die bisher bis zum 30.06.2012 anwendbare Übergangsregelung zu den Belegnachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen wurde durch dieses BMF-Schreiben verlängert, so dass mit dieser Verlängerung der Nachweis weiterhin mit den bis zum 31. Dezember 2011 anerkannten Belegen geführt werden konnte.
Am 22. März 2013 hat der Bundesrat der „Elfte Verordnung zur Änderung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung“ zugestimmt. Danach müssen deutsche Lieferanten zur Wahrung der Umsatzsteuerfreiheit spätestens ab 1. Oktober 2013 nachweisen, dass eine Lieferung tatsächlich in einem anderen EU-Mitgliedstaat angekommen ist. Allerdings ist für diesen Nachweis nicht mehr zwingend die viel kritisierte Gelangensbestätigung erforderlich. Vielmehr kann der Nachweis neben der Gelangensbestätigung auch durch andere Nachweismöglichkeiten erfolgen, sofern sich das Gelangen der Lieferung von Deutschland in einen anderen EU-Mitgliedsstaat „eindeutig und leicht nachprüfbar“ nachvollziehen lässt.
Allerdings stellt die sogenannte Gelangensbestätigung nach wie vor die sicherste und häufig auch einfachste Nachweismöglichkeit dar, bei innergemeinschaftlichen Lieferungen den zur Wahrung der Steuerfreiheit erforderlichen Nachweis zu erbringen.

___________________________________________________________________________
Die Internetseite soll Interessenten lediglich einen Überblick verschaffen, kann aber ein persönliches Beratungsgespräch nicht ersetzen. Der Inhalt wurde unter Beachtung der anwaltlichen Sorgfaltspflichten erstellt. Jede Haftung ist ausgeschlossen.

 

 

 

 

 

Aktuelle Vorträge

 

 

 

 

Rückruf?


Rückruf erwünscht? Wir rufen Sie zurück!